• Öffentlichkeitsarbeit

Schnee und Eis: Gefahren für Groß und Klein


Archivbild: Grabowsee 2018

Des einen Freud', des anderen Leid.

Wer nicht auf fremde Fortbewegungsmittel angewiesen und stattdessen auf Schusters Rappen unterwegs ist, den freut die winterliche Pracht mit ihren kurzweiligen Vergnügungen in Schnee und Eis.


So schön es aber auch ist, wenn es friert und der Schnee fällt: Es birgt auch einige Gefahren.

Zugefrorene Seen oder andere gefrorene Gewässer sind beispielsweise sehr gefährlich. Ist ein See zugefroren, sieht es so aus, als könntest Du darauf laufen. Doch oft kann man nicht sehen, wie dick das Eis ist und es besteht die Gefahr, dass Du einbrichst und ertrinkst. Erst ab einer Eisschicht von 15 cm solltest Du die Eisflächen betreten. Die Gemeinde, in der Du wohnst, gibt die entsprechenden Eisflächen frei. Bitte betrete nur diese! Das Betreten anderer Eisflächen ist lebensgefährlich. Achte bitte auch auf die Warnschilder. Gehe also niemals allein und nur in Begleitung eines Erwachsenen auf zugefrorenes Gewässer.

Solltest Du einen Einbruch bemerken, alarmiere bitte sofort die Feuerwehr unter der Notrufnummer 112.

Beachte bitte auch die folgenden Eisregeln der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG):

  • Gehe nie allein aufs Eis!

  • Frage bei der zuständigen Behörde nach, ob das Eis schon trägt.

  • Achte auf Warnungen im Radio und in der Zeitung

  • Betrete einen See erst, wenn das Eis 15 Zentimeter und ein fließendes Gewässer erst, wenn das Eis mindestens 20 Zentimeter dick ist.

  • Verlasse das Eis sofort, wenn es knistert und knackt.

  • Lege Dich flach aufs Eis und bewege Dich nur vorsichtig auf dem gleichen Weg zurück Richtung Ufer, wenn Du einzubrechen drohst.



Die vollständigen Eisregeln findest Du hier.






4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Wir gratulieren!

Landrat Ludger Weskamp lenkt seit Mitte 2015 als Landrat die Oberhaveler Geschicke. Am Samstag gaben sich die Schulleiterin Claudia Ruh und der gebürtige Paderborner das Jawort. Der Kreisfeuerwehrverb